Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Website Cookies verwendet. Dies geschieht, um die Leistung und Benutzerfreundlichkeit dieser Website zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Datenschutz.
skip to content

 

"Die 13 Monate" in Wupperthal" Café Köbner - 12.08.2006


Erich Kästner: 13 Monate

 

 

 

 

Nanu: Hasen legen Eier und Brötchen wachsen auf Feldern?!

Als wir diese überraschenden Aussagen am 12. August im Café KÖbner hörten, sollten damit keine elementaren Erkenntnisse aus Biologie und Landwirtschaft in Frage gestellt werden, sondern wir folgten Erich Kästners "Liederreise durch das Jahr". Hasen legen Eier aus Nougat und Marzipan - das war eins der Bilder, mit denen Ostern oder vielmehr der Monat April veranschaulicht werden sollte. "Im Feld wächst Brot und die künftigen Bretzeln und Brötchen" – das Bild des reifenden Getreides führte uns den Monat Juli vor Augen, in dem die Bauern die Natur "zu sehenswerten Preisen" vermieten.

          

 

Der Rezitator Uwe Neubauer trug den Gedichtzyklus "13 Monate" ausdrucksstark und lebendig vor. Gerhild Bitzer, Klavier- und Gesanglehrerin sowie Komponistin, wiederholte die Texte in ihrer eigenen Vertonung und begleitete ihren Gesang selbst am Klavier.

Das Thema der "13 Monate" ist ernst und besinnlich: Die Zeit vergeht, die Natur entwickelt sich im Kreislauf der Jahreszeiten, Vergänglichkeit und Beständigkeit stehen in einem ständigen Spannungsverhältnis. Der "Monat des Trauerflors" November führt vor Augen: "Was man besaß, weiß man, wenn man's verlor" und "Wer noch nicht starb, dem steht es noch bevor." Trotzdem haben die Gedichte eine heitere Note: Viele schöne Bilder aus der Natur werden gezeichnet, viele Wortspiele lassen schmunzeln. Die philosophische Frage: "Was ist der Mensch?" (ver)kleidet sich im Februar in die Worte: "Unsere Nasen sind aus Pappe und aus welchem Stoff sind wir?" Der 13. Monat besteht aus den positiven Seiten der 12 Monate des Jahres, aber leider ist er bloß ein Wunschbild - die Realität sieht anders aus: "Im Kreise geht die Reise und auf den Dezember folgt der Januar."

 

Die Mischung aus geistreichen Wortspielen und ernsten Gedanken über den Lauf der Zeit sind gut angekommen, wie viele positive Rückmeldungen der zahlreichen Gäste im Cafézeigten. Aber nicht nur der Gedichtzyklus selbst bescherte uns einen schönen Abend, der gelungene Vortrag von Gerhild Bitzer und Uwe Neubauer trug entscheidend dazu bei - das war einer der professionellsten Auftritte, die wir bisher im Café erlebt haben!

 

 

Text: Karin Weishaupt

 

 
Copyright © 2003 - 2019 Gerhild Bitzer