Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Website Cookies verwendet. Dies geschieht, um die Leistung und Benutzerfreundlichkeit dieser Website zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Datenschutz.
skip to content

 

Kastanienblatt Nr. 547 - 7. April 2000

Vertonte deutsche Dichtung

Eine Veranstaltung mit Gerhild Bitzer, Ralf Beck und Lothar Stibbe

 

Am Donnerstag, dem 13.04.2000, um 20.30 Uhr im Haus der Jugend - Große Gildewart, Osnabrück Musikalische Interpretationen verschiedener Texte von Mascha Kaléko, Hermann Hesse, Erich Kästner, Heinrich Heine und Friedrich Nietzsche stehen auf dem Programm. Darüber hinaus werden unbekanntere Texte von dem vor einigen Jahren gestorbenen Rockpoeten Rio Reiser zu hören sein. Die Veranstaltung findet im Haus der Jugend (Foyer) statt.

Die drei Musiker lernten sich über das Gemeinschaftsprojekt „Rock und Poesie" (Uraufführung 25.06.99 Lagerhalle) kennen. Daraus entwickelte sich die Idee zu der Veranstaltung "Vertonte deutsche Dichtung". Eine Erstaufführung fand am 26.02.00 in der Kulturtankstelle Schledehausen bei ausverkauftem Hause und einem begeisterten Publikum statt. Dies ermutigte die jungen Musiker zu weiteren Veranstaltungen, und so nahmen sie die Einladung zu einem Konzert im Haus der Jugend gerne an.

Gerhild Bitzer am Piano absolvierte ihr Musikstudium 1996 am Osnabrücker Konservatorium und ist seitdem als Klavierlehrerin, Liedermacherin und Sängerin tätig. Durch zahlreiche Presseberichte (z.B. Hannoversche

Allgemeine Zeitung v. 10.05.90) konnte sie sich bereits vielerorts einen Namen machen. Im Rahmen der Berliner Filmfestspiele gewann sie 1990 den 1. Preis als Liedermacherin.
Ralf Beck an der zwölfseitigen Gitarre kommt aus der Hafenstadt Rostock und hat sich schon zu DDR-Zeiten als Soloakteur und in verschiedenen Bands verdient gemacht. Für diese Veranstaltung hat er Eigenkompositionen sowie Interpretationen von Hesse und Heine im Programm.

Lothar Stibbe aus Schledehausen, geb. Osnabrücker als dritter im Bunde hat seine langjährigen Banderfahrungen (z.B. „Quasi Lothas Tohuwabohu" und „6 aus 98") zu einem spannenden Soloprogramm verarbeitet und bedient an diesem Abend alle Nietzsche- und Rio Reiser-Fans.

Das Programm verspricht Vielseitigkeit. Heiteres, Besinnliches und zuweilen auch Zeitkritisches ziehen sich als roter Faden durch das Programm. Mal als Soloentertainer, mal im Duett stehen zu guter letzt alle drei gemeinsam auf der Bühne und huldigen mit ihrer Vertonung von Eichendorffs Mondnacht die nackte Schönheit der Natur im Mondlicht.

Ansprechpartner: Kulturtankstelle e.V., Wulftener Str. 3, 49143 Bissendorf, Tel. 05402-983377

 

 
Copyright © 2003 - 2019 Gerhild Bitzer